Preis Ab 150,00 € Nacht

Walserhaus in Brand

Das Walserhaus in Brand ist etwas ganz Besonderes. Ganz besonders ist es, weil es eine lange, über 200 Jahre andauernde Geschichte hat und eines der letzten drei, in der Originalgröße erhaltenen „Walserhüser“, in Brand ist. Von den Einheimischen wird das Walserhaus auch liebevoll „Stähüsle“ genannt. Wer also den Charme von geschichtsreichen Gebäuden in den Bergen liebt, ist im Walserhus genau richtig. Unsere Vorfahren waren jedoch noch kleiner als wir Heute, die Raumhöhen daher niedriger, was bei einer Buchung bedacht werden sollte.
Die genauen Raumhöhen finden Sie unten.

Mit acht Betten ist es für relativ große Familien und Gruppen geeignet. Das Walserhaus befindet sich auch nicht weit entfernt vom touristischen Zentrum von Brand:

Im Sommer erreichen Sie die Dorfbahn in wenigen Gehminuten. Auch der Badesee, die Tennisplätze, die Tennishallen, die Reithalle, der Golfplatz, der Tiererlebnisweg, der 3D- Bogenparcours sind zu Fuss einfach und schnell erreichbar.

Im Winter erreichen Sie die Dorfbahn – den perfekten Einstieg ins Skigebiet Brandnertal – in wenigen Gehminuten. Bei der Dorfbahn ist auch ein Skiverleih und eine Skischule untergebracht. die Rodelbahn wird ebenfalls von der Dorfbahn erschlossen. Den Eislaufplatz, den Tiererlebnisweg, die Tennishallen, die Reithalle, den 3D- Bogenparcours und Vieles mehr sind zu Fuss einfach und schnell erreichbar.

Eine Bushaltestelle befindet sich 20 Meter von der Haustüre entfernt. Trotz der Nähe zur Hauptstrasse ist das Walserhaus sehr ruhig und idyllisch gelegen, da der Verkehrslärm der Strasse quasi über dem Hausdach sich ausbreitet. Parkplätze sind ebenfalls direkt vor dem Haus vorhanden. Eine Feuerstelle vor dem Haus lädt zu gemütlichen Abenden in der freien Natur. Eine Veranda, wie Sie bei den Walserhäusern üblich war lädt ebenfalls zum gemütlichen Zusammensitzen mit einem phantastischen Ausblick auf den Brandner Talabschluss.

Walserhaus in Brand – allgemeine Beschreibung vom Haus

  • 3 Schlafzimmer mit insgesamt 8 Betten

    * 1 Schlafzimmer mit einem Doppelbett
    * 1 kleineres Schlafzimmer (=Durchgangszimmer) mit einem Hochbett – also 2 Betten
    * 1 Schlafzimmer mit einem Hochbett (= 2 Betten) und zwei Einzelbetten – insgesamt also 4 Betten

  • 2 Badezimmer jeweils mit Dusche und WC

    * mit jeweils einem Fön ausgestattet

  • 1 voll ausgestattete Küche* Teller

    * Tassen
    * Besteck
    * Messer
    * Salatschleuder
    * Töpfe
    * zwei Thermoskannen
    * Brotkörbe
    * Gläser
    * Kühlschrank
    * Filterkaffeemaschine
    * Nespresso -Maschine
    * mit Holz beheizbare Kochstelle
    * E-Herd mit Backofen
    * Eckbank und 2 Stühle

  • Stube* Kachelofen (beheizbar von der Küche)

    * Eckbank mit 3 Stühlen
    * gut erhaltener traditioneller Esstisch
    * Sofa mit kleinem Sofatisch
    * Fernseher
    * Weingläser
    * Wassergläser
    * Schnapsgläser
    * Sektgläse
    * Stubenschrank

Zusätzliche Ausstattung im Walserhaus in Brand

  • Waschmaschine
  • 2 Staubsauger
  • Bügelbrett
  • Bügeleisen
  • Wäscheständer
  • 3 Liegestühle mit Sitzauflagen
  • 6 Sitzauflagen für Verandabänke
  • 2 Gartenstühle für Veranda
  • Feuerstelle vor dem Walserhaus mit Feuerkorb
  • Holz ist zur freien Entnahme im „Holzschopf“

 

Vorsicht – niedere Raumhöhen

Unsere Vorfahren waren kleiner, die Raumhöhen daher niedrtiger 🙂

* Die Küche hat eine Raumhöhe von 1.84m
* Eingang hat eine Raumhöhe von 1.92m
* Stube hat eine Raumhöhe von 2.07m
* Grosses Bad hat eine Raumhöhe von 2.0m
* Kleines Bad hat eine Raumhöhe von 1.97m
* Grosses Zimmer hat eine Raumhöhe von 2.0m
* Kleines Zimmer hat eine Raumhöhe von 1.97m
* Vierbettzimmer hat eine Raumhöhe von1.95m

Walserhaus in Brand – Chronik

Das Walserhaus wurde erstmals schriftlich erwähnt im Jahre 1779. Der damalige Eigentümer war Johann Christian Schedler. Somit ist das Haus über 200 Jahre alt.

Christian Schedler (1779-1830) verheiratet mit Kegele Maria Juliana (1784-1859)
Deren Sohn Schedler Michael Anton (1826-1908) verheiratet mit Nesler Anna Maria (1828-1914)
Deren Tochter Schedler Ottilie (1866-1911) verheiratet mit Nesler Christian (1868-1939)
Deren Tochter Nesler Maria Juliana (1907-1946) verheiratet mit Königer Josef (1898-1987) von Grubhof, Tiefing in Bayern
Deren Sohn Königer Erwin (1929-2012) verheiratet mit Ganahl Maria Sigrid (1929-2018)

Königer Erwin war das erste Kind der Familie und hatte die Aufgabe in jungen Jahren den kleinen Bauernhof mit seinem Vater Josef Königer zu bewirtschaften und  für seine Geschwister Josef, Roswitha und Waltraud da zu sein, da seine Mutter sehr früh an einer Lebensmittelvergiftung starb.

Erwin Königer war, wie sein Vater auch, neben den Arbeiten am Bauernhof als Strassenwärter beschäftigt. Ebenso war er bei der Freiwilligen Feuerwehr in Brand und war bis zuletzt ein Ehrenmitglied.

Geheiratet hat Erwin 1960 Sigrid Ganahl. Sigrid hatte bereits zwei kleine Kinder, Renate und Margit, welche Sie in die Ehe mitbrachte. Ihr erster Mann Nesler Johann ist an einer Krebserkrankung 1956 gestorben.  Erwin und Sigrid hatten 3 gemeinsame Kinder, Andrea, Angelika und Georg. Sein Vater Josef lebte ebenfalls im Haus bis er 1987 verstarb.

Das Haus ist jetzt im Besitz von Georg Königer und seiner Frau Katy.

Weitere Häuser für große Gruppen

Almchalet berig